Am 23. September 1961 versammelten sich auf einer Wiese an Münsters westlichem Stadtrand mehrere Tausend Menschen. Sie alle wollten miterleben, wie die neueste Sehenswürdigkeit der Stadt eingeweiht wurde: eine über 200 Jahre alte Bockwindmühle, die man in Einzelteilen aus dem Emsland geholt und am neuen Standort originalgetreu wiederaufgebaut hatte. Heute gilt jener denkwürdige Tag vor 60 Jahren als Geburtsstunde des Mühlenhof-Freilichtmuseum. 

In sechs Jahrzehnten ist um unser Museumswahrzeichen herum viel passiert – zu viel, um alle Entwicklungen und Ereignisse in dieser Ausstellung zu berücksichtigen. Stattdessen begeben wir uns auf die Suche nach der DNA des Mühlenhofs:

Was macht ihn eigentlich aus? Was macht ihn besonders?

Wie hat er im Lauf der Jahrzehnte zu seiner heutigen Form gefunden?

Was ist immer gleich geblieben und was hat sich verändert?

Welchen Herausforderungen musste und muss er sich stellen?

Die Ausstellung ist während der regulären Öffnungszeiten des Museums im Obergeschoss des Webers Kottens zu besichtigen.