Was ist eigentlich genau ein Gräftenhof? Oder ein Rauchhaus? Und warum finden sich zahlreiche Ortswappen und -namen auf der großen Tür zwischen Deele und Flett?

Diese Fragen werden Besucherinnen und Besuchern des Mühlenhof-Freilichtmuseums jetzt beantwortet – und zwar mit sogenannten Roll-Ups. Dabei handelt es sich um mobile Aufsteller, die aus einem Banner – einem breiten Stoffstreifen oder einem anderen Material – bestehen, auf das Text und Bilder gedruckt werden, und einer Basis, auf der das Banner aufgerollt werden kann. So sind diese allseits beliebten Informationsmedien leicht zu transportieren. „Bisher waren gerade der Gräftenhof und das Mühlenhaus nur spärlich mit Auskünften zur Geschichte oder Funktion ausgestattet“, sagt Museumsdirektor Dr. Christof Spannhoff. „Das haben wir nun geändert!“

Insgesamt hat der Historiker elf Roll-Ups erarbeitet, gestaltet und drucken lassen. Diese behandeln Themen rund um das Niederdeutsche Hallenhaus und orientieren sich an den Räumlichkeiten: Deele, Flett, Upkammer, Salon, Wohn-, Schlaf- oder Spinnstube. Auch die Ringeler Landschule hat ein Roll-Up zur Schulbildung früherer Zeiten auf dem Lande erhalten. „Die Texte sind kurz und knapp auf den Punkt gebracht, verständlich geschrieben und durch passende Abbildungen ergänzt“, so Spannhoff. Zudem lassen sich die Roll-Ups, die nur wenige Gramm wiegen, leicht versetzen, wenn sie für andere Veranstaltungen im Weg stehen, oder eben ganz einrollen und platzsparend verstauen. Auch für Präsentationen des Mühlenhofs außerhalb des Museumsgeländes lassen sich die Aufsteller gut einsetzen.

Und noch eine kleine Information am Schluss: Finanziell belastet hat die Herstellung der Banner den Mühlenhof nicht. Denn um den Etat des Museums zu schonen, hat der Direktor die Banner kurzerhand gespendet…