Liebe Geschichtsinteressierte,

aufgrund des Lockdowns mussten wir im vorigen Winter alle geplanten Vorträge zur Westfälischen Geschichte absagen. Nun wollen wir unsere Vortragsreihe wieder neu starten.

Die Vorträge finden im Mühlenhof-Freilichtmuseum auf der Deele des Gräftenhofs statt. Es gelten die 3G-Regeln.

Der Eintritt ist frei, Voranmeldungen sind nicht erforderlich. Spenden sind herzlich willkommen.

Do. 11.11.2021 | 19:00 Uhr

Wie der Mist das Fliegen lernte.

Zur Geschichte des westfälischen Misthaufens.

Sebastian Schröder M.A.

Mist – so bezeichnet man die tierischen Hinterlassen­schaften. Den einen gilt er als segensreiches Elixier, den anderen stinkt er gewaltig. Kot und Urin des Viehs pola­ri­sieren – damals wie heute. Doch gerade deshalb ist es hochgradig spannend, sich mit der Geschichte des Mist­haufens in Westfalen zu beschäftigen. Der Umgang mit dem Mist erzählt viel über die Gesellschaft. Die Art und Weise, wie der Kot behandelt wurde, zeugt beispielsweise vom Wandel der Landwirtschaft und dem Verhältnis zwischen Stadt und Land, Bauern und Bürgern. Der Referent berichtet unter anderem, wie der Mist das Fliegen lernte, dass den Exkre­menten sogar Heilkräfte nachgesagt wurden und er blickt auf die Konflikte, die auf und am Misthaufen entstanden.


Do. 09.12.2021 | 19:00 Uhr

Spuk, Trübfischerei und Trunkenbolde? Münsters Ortsnamen als historische Quelle

Dr. Christof Spannhoff

Haben Sie schon einmal das schöne Münsterland durch­quert und sich dabei gefragt, woher der eine oder andere merkwürdige oder gar lustige Ortsname wohl kommen könnte? Vermutlich ist Ihnen diese Frage durch das nächste Überholmanöver oder den anschließenden Abbiege-vorgang wieder aus dem Sinn geraten. Das ist aber auch ganz natürlich, denn um seine alltägliche Funktion zu erfüllen, nämlich einen Ort zu identifizieren, benötigt ein Ortsname keine Bedeutung. Und doch wurde er zum Zeitpunkt seiner Prägung durch bestimmte Gegebenheiten motiviert. Es gab anfänglich einen Grund, warum ein Ort so heißt, wie er heißt. Gelingt es nun, den Namen zu enträtseln, erhält man eine geschichtliche Mitteilung aus der Entstehungs­­zeit des Ortes – ganz ohne Zeitkapsel oder Zeitmaschine: Das ist doch eine spannende Sache, oder etwa nicht?    

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!


Wenn es keine Corona-bedingten Einschränkungen gibt, werden wir die Reihe 2022 fortsetzen. Themen und Termine geben wir rechtzeitig bekannt.